Programm 2017

EVA BRUNNER-SZABO / Personale

Ausstellung| 23. 09. 2017 - 29. 10. 2017

Ort: Schloss Wolkersdorf, Galerie 1 + 2
Öffnungszeiten: Sa, So, Feiertag 14 - 18 Uhr

Eröffnung: 23.9.2017 um 18 uhr
KuratorIn: alien productions, Alexandra Schantl, Gert Tschögl

Eva Brunner-Szabo (1961-2012) war eine der aktivsten und umtriebigsten KünstlerInnen/ KuratorInnen/AktivistInnen der österreichischen Medien-, Video- und Fotokunstszene. Die promovierte Kommunikationswissenschafterin war außerdem schon seit 1991 Teil des Teams der Medienwerkstatt Wien und betreute dort unter anderem die Herausgabe der Video Edition Austria und der Kunstfilm-DVD-Reihe Index.FLUSS gedenkt mit dieser Ausstellung der 2012 verstorbenen Künstlerin, die auch jahrelanges Vorstandsmitglied des Vereins war.

Eine zentrale Arbeit der MedienkünstlerinEva Brunner-Szabo trägt den Titel memoryPROJECTS: Unter diesem Label - und in Zusammenarbeit mit Gert Tschögl - aktualisierte sich rund 15 Jahre lang immer wieder ein "Museum der Erinnerungen". Dessen BesucherInnen waren aufgefordert, anonyme Foto-Fundstücke mit eigenen Assoziationen aufzuladen, dafür den eigenen Erinnerungsfundus anzuzapfen - eine individuelle Übung mit (zeit-)geschichtlicher Dimension.

Die Auseinandersetzung mit dem zugleich Bewahrenden und Flüchtigen der technischen Bildaufzeichnung spiegelte sich auch in vielen von Brunner-Szabos eigenen Foto-, Video- und Mixed-Media-Arbeiten wider, die seit Anfang der 80er-Jahre entstanden. Während in ihrem fotografischen  Œvre die autobiografische Aufarbeitung ihrer eigenen (Lebens-)Geschichte im Vordergrund stand, tragen ihre Video/Installationen eine von starkem politischen Bewusstsein geprägte Handschrift. Erst in der Zusammenschau wird deutlich, dass Brunner-Szabos Werk an einem grundsätzlichen Problem der Moderne verankert ist: ist das Persönliche vom Politischen abtrennbar oder verstrickt nicht vielmehr die fragmentierte Erinnerung an eine gemeinsame Geschichte individuelle Lebenswege in eine kollektive Präsenz, die per se nicht unpolitisch sein kann?

2016 hat die Kulturabteilung der niederösterreichischen Landesregierung den Nachlass Eva Brunner-Szabos erworben. Gemeinsam mit der Leiterin der Kunstsammlung Alexandra Schantl wird FLUSS erstmals eine umfassende retrospektive Ausstellung ihrer Arbeiten zeigen, ergänzt durch Werke, die die Künstlerin zwar noch genau konzipiert hat, jedoch nicht mehr ausführen konnte. Die Medienwerkstatt Wien zeigt dazu ihre Videoarbeiten und in der masc Foundation findet eine Veranstaltung zu einem ihrer „Herzenprojekte“, der Beschäftigung mit dem Kaufhaus Dichter statt. Eine Publikation über ihr Gesamtwerk rundet diese Retrospektive ab.