programm 2013

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Anna Orlowska, The physical map of the world

Anna Orlowska, The physical map of the world

Harijs Daina Liepins, Mechanical Donkeys

Harijs Daina Liepins, Mechanical Donkeys

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Mindaugas Kavaliauskas, Auto P-L_07_Kaunas market

Mindaugas Kavaliauskas, Auto P-L_07_Kaunas market

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Aleksandra Vajd & HynekAlt, Exposed_2005

Aleksandra Vajd & HynekAlt, Exposed_2005

Alexey Tikhonov

Alexey Tikhonov

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Ernest Pointner, Neue Landschaften, 2009

Ernest Pointner, Neue Landschaften, 2009

Birgit Püve, aus  der Serie § 133

Birgit Püve, aus der Serie § 133

Kaja Brezocnik, amber road

Kaja Brezocnik, amber road

ViolaPinzi, YKNT

ViolaPinzi, YKNT

Gabor Kudasz, microbus

Gabor Kudasz, microbus

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

Foto: Michael Michlmayr

The Amber Road Show

Zehn aktuelle künstlerische Positionen entlang der Bernsteinstraße

Ausstellung| 05. 05. 2013 - 28. 07. 2013

Ort: Schloss Wolkersdorf, Marek-Räume / 2120 Wolkersdorf
Öffnungszeiten: Sa, So 14 - 18 Uhr

Eröffnung: 5.5.2013 um 14 Uhr
KuratorIn: internationales KuratorInnenteam

KünstlerInnen: Kaja Brezočnik (SLO), Mindaugas Kavaliauskas (LT), Harijs Daina Liepiņš (LV)  Gábor Arion Kudász (H), Anna Orłowska(PL), Viola Pinzi (I), Ernest Pointner (A), Birgit Püve (EST), Alexey Tikhonov (RUS), Aleksandra Vajd & Hynek Alt (CZ)     

Die Galerie des Schlosses Wolkersdorf ist Schauplatz der Landesausstellung 2013. Der Ausstellungsschwerpunkt beschäftigt sich – in Anlehnung auf die durch diese Region führende Bernsteinstraße – mit der Geschichte von Verkehrswegen. Die von der Gemeinde Wolkersdorf in Auftrag gegebene Ausstellung "Straßengeschichte(n)" ist von 5. 5. - 27.10. 2013 im Schloss Wolkersdorf, Galerie 1 + 2 zu sehen.  Weitere Informationen dazu unter: http://www.wolkersdorf.at/Freizeit/Kultur/Strassengeschichten/

Verbindendes Motiv und Ausgangspunkt des FLUSS-Beitrages zur Landesausstellung ist die historische Bernsteinstraße [The Amber Road Show].

Es gab außerhalb des Römischen Reichs einige wenige Handelswege, über die seit der Vorzeit Bernstein in die Alpenregion und nach Italien gelangte. Einer der wichtigsten führte von St.Petersburg nach Aquileia, über die (heutigen) Staaten Russland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Österreich, Ungarn, Slowenien und Italien. FLUSS hat in Kooperation mit zehn KuratorInnen aus diesen Ländern Foto- und MedienkünstlerInnen eingeladen, Arbeiten zu den aktuellen Themenkreisen Handel, Verkehr und Transport in Zeiten der Globalisierung zu realisieren. Das Ergebnis ist eine spannende zeitgemäße Reise entlang einer historischen Route mit Begegnungen vielfältigster Art. Die KünstlerInnen fungieren als WegbegleiterInnen durch ihre Kulturen und lassen uns durch ihre Augen die Wirklichkeiten sehen, die heutzutage den Weg von der Ostsee zum Mittelmeer prägen.

Alexey Tikhonov sucht vermittels der Fotografie das Besondere an modernen Handelswegen, die meist recht langweilig und gewöhnlich sind, und bringt so einen Archetypus der Reise zurück, der als Abenteuer tief in der menschlichen Natur verwurzelt ist.

Birgit Püve setzt sich mit den Schattenseiten der modernen Freiheit in einer Welt ohne Grenzen auseinander, die vielen OsteuropäerInnen auf der Suche nach einem besseren Leben im Westen widerfahren: Menschenhandel, sexuelle Sklaverei und Zwangsarbeit.

Harijs Daina Liepiņš portraitiert „mechanische Esel“: selbstgemachte Container, Boxen oder Blechbadewannen auf alten Kinderwagengestellen. Als Transportmittel sind sie seit mehr als 40 Jahren Teil des täglichen Lebens der ärmeren Bevölkerung Lettlands.

Mindaugas Kavaliauskas hat sich einem boomenden neuen Industriezweig Litauens angenommen: dem Gebrauchtwagenmarkt. Nirgendwo sonst werden so viele Autos aus dem Westen importiert, in zahlreichen Werkstätten rekombiniert und weiter in den Osten, bis Kasachstan und Turkmenistan, verkauft.

Anna Orłowska nähert sich dem Thema auf symbolische Weise. Schwarze Löcher und Schmutz auf Landkarten bedeuten das Ende der Goldenen Ära des Handels. Wer könnte daraus noch Vorteil ziehen außer HändlerInnen unsichtbarer Produkte?

Konzeptionell ist die Arbeit von Aleksandra Vajd & Hynek Alt. Eine in einem Schaukasten präsentierte Aufnahme einer belichteten Filmrolle weist auf die Exponiertheit der einsamen menschlichen Existenz hin, die die vielfältigen Eindrücke der Welt nur noch aufnehmen, ihnen aber nichts Produktives mehr hinzufügen kann.

Ernest Pointner dokumentiert die Großbaustelle der Nordautobahn im Jahr 2009. Seine Manier alter Schwarzweiß-Fotografie erinnert gespenstisch daran, dass diese Autobahn bereits zur Zeit des Nationalsozialismus konzipiert worden war.

Gábor Arion Kudász realisierte 2003 eine Studie vorläufiger Straßenrandlandschaften und der Menschen, die sich auf eine Transitroute verlassen, um ihr Auskommen zu finden – vom wohlhabenden Westen Ungarns bis zum bitterarmen Osten.

Kaja Brezočnik erzählt die Geschichte moderner Lasttiere – tonnenschwerer Lastkraftwagen – und folgt ihnen auf Wegen, Straßen und Autobahnen, die, einst Bernsteinstraße, heute als Hauptverkehrsadern in das Herz des Kapitalismus führen.

Viola Pinzi schließlich thematisiert die Empfindung des Reisens ingegenwärtigen Translations- und Verschiebungsprozessen der Migration, in der alle Bewegungen nicht mehr kontinuierlich, sondern vielmehr als Beispiele einer viel zeitgemäßeren sprunghaften Schnittfolge ablaufen.